Wirtschaft: COVID-19 - Zuschüsse an Unternehmen, welche in besonders betroffenen Wirtschaftssektoren tätig sind – Jahr 2022

Descriziun generala

Unternehmen, die von den Maßnahmen zur Eindämmung des epidemiologischen Notstands besonders getroffen wurden, erhalten eine weitere Unterstützung, um die Auswirkungen der Pandemie vollständig hinter sich lassen zu können.

Der Antrag auf Zuschuss muss innerhalb 31. Mai 2022 an die PEC-Adresse handwerk.artigianato@pec.prov.bz.it (für die Tätigkeit „Sonstige Personenbeförderung im Landverkehr“) bzw. an die PEC-Adresse handel.commercio@pec.prov.bz.it (für alle anderen zulässigen Tätigkeiten) übermittelt werden.

Der Antrag muss durch einen berechtigten Vermittler (gemäß Art. 3, Abs. 3 des DPR vom 22. Juli 1998, Nr. 322, in geltender Fassung) bestätigt werden.

Anrecht, einen Zuschuss zu beantragen, haben Freiberufler, Selbständige sowie Personen, die unternehmerisch tätig sind, welche in Südtirol eine oder mehrere der folgenden Tätigkeiten (Tätigkeitsbeginn vor dem 1. Januar 2021) betreiben:

  • Betrieb von Fitnesszentren laut ATECO Kodex 93.13.00
  • Sportunterricht laut ATECO Kodex 85.51.00, beschränkt auf den Sportunterricht im Rahmen von Turnhallen und Fitnesszentren
  • Tanzkurse laut ATECO Kodex 85.52.01
  • andere Tätigkeiten derselben Art und die zur Kategorie der motorischen Aktivitäten in geschlossenen Räumlichkeiten gehören, wie Yoga, Pilates
  • Reisebüros und -veranstalter laut ATECO Kodex 79.1
  • Diskotheken, Tanzlokale, u.Ä. laut ATECO Kodex 93.29.1
  • andere Tätigkeiten, welche im engen Zusammenhang mit der Durchführung von Events und Veranstaltungen stehen
  • sonstige Personenbeförderung im Landverkehr laut ATECO Kodex 49.31, 49.32 und 49.39.09.

Mit Ausnahme der Freiberufler müssen die Antragsteller im Handelsregister der Handelskammer Bozen eingetragen sein.

Die Zuschüsse werden bei einem Umsatzrückgang von mindestens 50% im Zeitraum vom 1. Jänner 2021 bis 31. Dezember 2021 gegenüber dem jeweiligen Vergleichszeitraum des Jahres 2019 gewährt. Für Unternehmen, welche die Tätigkeit im Laufe des Jahres 2019 begonnen haben, wird der Umsatz des Tätigkeitszeitraumes in diesem Jahr mit demselben Zeitraum des Jahres 2021 verglichen. Der Umsatz ist als Summe der ausgestellten Rechnungen, Belege und Tagesinkassi definiert, unabhängig davon, ob die Beträge eingehoben wurden oder nicht. Ausgenommen ist die Abtretung von Vermögenswerten.

Für Unternehmen welche die Tätigkeit „Sonstige Personenbeförderung im Landverkehr laut ATECO Kodexe 49.31, 49.32 und 49.39.09“ ausüben, werden bei der Umsatzberechnung auch Entgelte für Leistungen berücksichtigt, die dem betreffenden Zeitraum zuzuordnen sind, auch wenn sie außerhalb dieses Zeitraums in Rechnung gestellt wurden. Diese Unternehmen sind berechtigt, beim Umsatz 2021, aufgrund geeigneter Dokumentation, Beträge abzuziehen, die sich auf vor diesem Zeitraum erbrachte Leistungen beziehen. Die herangezogene Berechnungsmethode des Umsatzes 2021 muss in diesem Falle auch für die Bewertung des Jahres 2019 zur Anwendung kommen.

Es sind auch Unternehmen welche die Tätigkeit „Sonstige Personenbeförderung im Landverkehr laut ATECO Kodexe 49.31, 49.32 und 49.39.09“ ausüben anspruchsberechtigt, welche nicht in den Genuss der Zuschüsse im Sinne des Beschlusses der Landesregierung Nr. 699 vom 15. September 2020 gekommen sind, wenn sie einen Umsatzrückgang von mindestens 60% im Zeitraum 1. März 2020 bis zum 31. August 2020 gegenüber dem jeweiligen Vergleichszeitraum des Vorjahres verzeichnet haben. Bei der Umsatzberechnung werden auch Entgelte für Leistungen berücksichtigt, die dem betreffenden Zeitraum zuzuordnen sind, auch wenn sie außerhalb dieses Zeitraums in Rechnung gestellt wurden. Die Unternehmen sind außerdem berechtigt, bei dem wie oben definierten Umsatz 2020, aufgrund geeigneter Dokumentation, Beträge abzuziehen, die sich auf vor dem 1. März 2020 erbrachte Leistungen beziehen. Die herangezogene Berechnungsmethode des Umsatzes 2020 muss in diesem Falle auch für die Bewertung des Bezugszeitraums 2019 zur Anwendung kommen. Von dem so errechneten Umsatz für den Zeitraum 1. März 2020 – 31. August 2020 können auch Akkontorechnungen für nicht erbrachte Leistungen ausgeschlossen werden, die zu einem späteren Zeitpunkt durch Gutschrift in Abzug gebracht wurden. Ausgenommen ist zudem die Abtretung von Vermögenswerten.

Für Vergleichszwecke muss der Umsatz des Zeitraums um die Verlustbeiträge zur Unterstützung der geschlossenen Wirtschaftszweige im Sinne des Artikel 2 des Gesetzesdekretes Nr. 73 vom 25. Mai 2021 und Artikel 11 des Gesetzesdekretes Nr. 105 vom 23. Juli 2021, erhöht werden.

Wurde die Tätigkeit im Jahre 2019 für mehr als 30 Tage auf Grund von Krankheit, Elternurlaub, Unbenutzbarkeit der Immobilie oder aus anderen schwerwiegenden Gründen ausgesetzt, erfolgt der Vergleich mit dem Umsatz des Vorjahres.

Unternehmen, die ihre Tätigkeit ab 1. Jänner 2020 begonnen haben, müssen mit Bezug auf den Zeitraum vom Tätigkeitsbeginn bis zum 31. März.2022 folgende Anforderungen erfüllen:

  • durchschnittlicher Monatsumsatz von 700,00 Euro aus den zugelassenen Tätigkeiten;
  • nachgewiesener Verlust des Geschäftsjahres.

Antrag auf Zuschuss (siehe "Formulare und Anlagen")

Stempelsteuer 16,00 Euro

Höhe des Zuschusses für Unternehmen:

  • 40% der jährlichen Fixkosten im Falle eines Gesamtumsatzrückgangs des Unternehmens im Zeitraum vom 1. Jänner 2021 bis zum 31. Dezember 2021 von 50% bis 60% im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Jahres 2019
  • 60% der jährlichen Fixkosten im Falle eines Gesamtumsatzrückgangs des Unternehmens im Zeitraum vom 1. Jänner 2021 bis zum 31. Dezember 2021 von über 60% bis 70% im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Jahres 2019
  • 70% der jährlichen Fixkosten im Falle eines Gesamtumsatzrückgangs des Unternehmens im Zeitraum vom 1. Jänner 2021 bis zum 31. Dezember 2021 von über 70% im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Jahres 2019

Höhe des Zuschusses für Unternehmen mit der Tätigkeit „Sonstige Personenbeförderung im Landverkehr“, welche keine Zuschüsse im Sinne des Beschlusses der Landesregierung Nr. 699 vom 15. September 2020 erhalten haben:

  • 40% der jährlichen Fixkosten im Falle eines Gesamtumsatzrückgangs des Unternehmens im Zeitraum vom 1. März 2020 bis zum 31. August 2020 von 60% bis 70% im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Vorjahres
  • 60% der jährlichen Fixkosten im Falle eines Gesamtumsatzrückgangs des Unternehmens im Zeitraum vom 1. März 2020 bis zum 31. August 2020 von über 70% bis höchstens 80% im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Vorjahres
  • 70% der jährlichen Fixkosten im Falle eines Gesamtumsatzrückgangs des Unternehmens im Zeitraum vom 1. März 2020 bis zum 31. August 2020 von über 80% im Verhältnis zum Vergleichszeitraum des Vorjahres

Der Zuschuss darf nicht höher sein als 80.000 Euro für ein eigenständiges oder Partnerunternehmen gemäß Anhang I zur Verordnung (EU) Nr. 651/2014 der Kommission vom 17. Juni 2014.

Der Zuschuss darf die Summe der Fixkosten für das gesamte Jahr 2021, bzw. für die Unternehmen laut Art. 3, Abs. 3, Bst. d) der Richtlinien für das gesamte Jahr 2020, nicht übersteigen.

Der Zuschuss zugunsten von antragstellenden Unternehmen, die ihre Tätigkeit ab dem 1. Jänner 2020 aufgenommen haben, wird im Ausmaß von 30% der Fixkosten für das Jahr 2021 festgelegt. Der Zuschuss kann nicht höher als der Geschäftsverlust des berücksichtigten Zeitraumes sein.

(Sorvisc actualisá ai: 18/05/2022)

Ënt competënt

35. Economia
palazzo 5, via Raiffeisen 5, 39100 Balsan
Telefono: 0471 41 37 68 Amt für Handel und Dienstleistungen
0471 41 36 40 Amt für Handwerk und Gewerbegebiete
0471 41 36 10
0471 41 36 11
E-mail: wirtschaft@provinz.bz.it
PEC: handel.commercio@pec.prov.bz.it Ufficio Commercio e Servizi
handwerk.artigianato@pec.prov.bz.it Amt für Handwerk und Gewerbegebiete
wirtschaft.economia@pec.prov.bz.it

Terminns

Bis 31. Mai 2022