Lizënza de laûr por zitadins de stać che n’alda nia pro la UE

N sorvisc dl'aministraziun provinziala de Südtirol

Descriziun generala

Die Einreise nach Italien zu Arbeitszwecken, sei es für ein lohnabhängiges, als auch für ein saisonales Arbeitsverhältnis, erfolgt über ein Quotensystem, welches mit dem sogenannten „decreto flussi“ festgelegt werden. Das genannte Dekret wird alljährlich vom Ministerpräsidenten aufgrund eines dreijährigen programmatischen Dokuments, welches die Kriterien zur Einwanderungspolitik festlegt, erlassen.

Das Genehmigungsverfahren wird ausschließlich telematisch über die Seite https://nullaostalavoro.dlci.interno.it abgewickelt, auf die sich der interessierte Arbeitgeber einloggt, um den Antrag für den Erlass der Arbeitsgenehmigung zu stellen und zu versenden. 

Es wird daran erinnert, dass das Verfahren für den Zugang zum System des Innenministeriums ausschließlich mittels SPID möglich ist (Rundschreiben des Innenministeriums 3738 vom 4. Dezember 2018)

In den letzten Jahren wurden der Autonomen Provinz Bozen hauptsächlich Quoten für saisonale Arbeitstätigkeit zugewiesen. Es handelt sich hierbei um Arbeitsgenehmigungen für die Bereiche Gastgewerbe und Landwirtschaft für eine Höchstdauer von 9 Monaten im Jahr.

Nachdem der Arbeitgeber einen Antrag für den Erhalt einer saisonalen Quote auf der Seite des Innenministeriums gestellt und versendet hat, muss die Quästur von Bozen und der Arbeitsservice ein positives Gutachten für die Ausstellung einer Arbeitsgenehmigung erteilen. Die Quästur kontrolliert, ob für den betreffenden Arbeitnehmer keine Hinderungsgründe für die Einreise und den Aufenthalt im Staatsgebiet vorliegen (z.b. strafrechtliche Verurteilung). Der Arbeitsservice überprüft, unter anderem, ob der Antragsteller die wirtschaftlich-ökonomischen Voraussetzungen besitzt, um einen Arbeitnehmer aus einem Nicht-EU-Land zu beschäftigen. Sofern alle Voraussetzungen gegeben sind, wird die Arbeitsgenehmigung (nulla osta al lavoro) ausgestellt und telematisch an das Konsulat des Herkunftslandes des Nicht-EU-Bürgers versendet. Aufgrund der übermittelten Arbeitsgenehmigung erhält der Nicht-EU-Bürger das Einreisevisum für Arbeitszwecke.

Der Antrag auf Erlass einer Aufenthaltsgenehmigung ist innerhalb 8 Tagen ab der Einreise in Italien an den Präfekten der Provinz, in der die Arbeitstätigkeit erfolgt, zu stellen.

Der Arbeitnehmer muss daher gemeinsam mit dem Arbeitgeber, innerhalb 8 Tagen ab der Einreise in Italien, beim Arbeitsservice in Bozen (Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1) den Aufenthaltsvertrag aus Arbeitsgründen unterschreiben. Liegt der Arbeitsort außerhalb Bozens, so kann diese auch bei einen der peripherischen Arbeitsvermittlungszentren (Brixen, Bruneck, Meran, Schlanders, Neumarkt) erfolgen.

Mit der Einzahlung einer vom Ministerium festgelegten Gebühr beim zuständigen Postamt erhält der Nicht-EU-Bürger einen Termin bei der Quästur für die Abnahme der Fingerabdrücke und die Ausstellung der Aufenthaltsgenehmigung für saisonale Tätigkeit.  

Der Arbeitnehmer kann bereits mit der Einzahlung einer Gebühr bei einem autorisierten Postamt, sofern der Aufenthaltsvertrag beim Arbeitsservice unterzeichnet wurde und der Nicht-EU-Bürger im Besitz der Einzahlungsbestätigung ist (siehe hierzu Notiz des Innenministeriums vom 20.Februar 2007) mit der Arbeitstätigkeit beginnen.


 

Quoten 2021-2022 ("Decreto Flussi 2021-2022")

Am 27. Dezember 2021 wurde das ,,Decreto Flussi 2021-2022“ beim Rechnungshof registriert. Mit der Veröffentlichung am 17. Jänner 2022 im Amtsblatt der Republik ist das Dekret in Kraft getreten.

Die telematischen Anträge können ab dem 12. Jänner 2022 auf der Seite des Innenministeriums https://nullaostalavoro.dlci.interno.it  gestellt werden. Zu diesen Zweck müssen sich die Nutzer mittels SPID registrieren.

Die saisonalen Anträge können vom 1. Februar 2022 09:00 Uhr bis zum 17. März 2022 eingereicht werden.

Es wird darauf hingewiesen, dass in der Sitzung der Landesarbeitskommission vom 13. Jänner 2022 die Sozialpartner auf die Quoten für abhängige Arbeitsverhältnisse für die Bereiche Transport von Waren, Bauwesen und Tourismus verzichtet haben. Es können daher lediglich Anträge für saisonale Arbeitsgenehmigungen gestellt werden.

Während der Vorbereitungsphase der Anträge gibt es für die registrierten Nutzer die Möglichkeit eine Hilfestellung in Anspruch zu nehmen, indem ein entsprechender Antrag auf der Homepage unter „Help Desk“ gestellt wird.

Die Formulare für die Anträge und die zugelassenen Länder sind im Interministerialen Rundschreiben Nr. 117 vom 05.01.2022 aufgelistet.

(Sorvisc actualisá ai: 26/01/2022)

Ënt competënt

Ofize Sorvisc laur
Palazzo 12, via Canonico Michael Gamper 1, 39100 Balsan
Telefono: 0471 41 86 00
0471 41 86 01
E-mail: as@provinz.bz.it
PEC: as.sl@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/arbeit

Orar por la jënt:

Lönesc, mertesc, mercui, vëndres: 9.00 - 12.00
Jöbia: 8.30 - 13.00 y 14.00 - 17.30

Terminns

Die saisonalen Anträge können vom 1. Februar 2022 09:00 Uhr bis zum 17. März 2022 eingereicht werden.