Beiträge an Genossenschaften für Aus- und Fortbildungen, Beratungen, Machbarkeitsstudien, verwaltungstechnische und organisatorische Begleitung

N sorvisc dl'aministraziun provinziala de Südtirol

Descriziun generala

Dieser Dienst sieht Förderungen zugunsten Genossenschaften und Genossenschaftskonsortien für Beratung und Ausbildung gemäß Regionalgesetz vom 28. Juli 1988, Nr. 15 in geltender Fassung vor.

Die Beiträge können im Ausmaß von 30% bis 50% der zulässigen Ausgaben, unter Anwendung der De-minimis-Regelung, für folgende Maßnahmen gewährt werden:

  1. Aus- und Weiterbildung des Personals und der Verwalter/Verwalterinnen der Genossenschaft
  2. Beratung um die Entwicklung der Genossenschaft im Hinblick auf Marktpräsenz, Produktivitätssteigerungen, Prozessoptimierung und Organisationsmanagement auszubauen
  3. Beratung zum Thema Marktforschung
  4. Beratung zur Verbesserung der Produktionstechnologien und Marketingtechniken
  5. Beratung für den Beginn einer neuen Tätigkeit
  6. Beratung zur Ausarbeitung von Systemen zur beruflichen Integration von benachteiligten Menschen
  7. Machbarkeitsstudien sowie verwaltungstechnische und organisatorische Begleitung in der Phase der Aufnahme der Tätigkeit und im Falle relevanter Betriebsreorganisationen

Genossenschaften, die im Register der Genossenschaften der Provinz Bozen eingetragen sind, im Handelsregister "aktiv" gemeldet sind und ihre Tätigkeit vorwiegend in Südtirol ausüben, können eine Förderung beantragen.

Die vorgesehene Stempelgebühr ist für das Fördergesuch zu entrichten. Davon befreit sind die vom Gesetz vorgesehenen Ausnahmen.

 Es können mehrere Anträge pro Jahr eingereicht werden.

Die Anträge müssen vor Durchführung des Vorhabens eingereicht werden; die Ausgabenbelege einschließlich Akontorechnungen sowie Zahlungen, die vor Einreichdatum des Antrags ausgestellt oder getätigt wurden, haben den Ausschluss von der Förderung des gesamten Vorhabens zur Folge.

 
Nebenkosten wie die Sozialbeiträge (z.B. Fürsorgekasse 4% oder Steuereinbehalt 20%) sind beitragsfähig.
Außerdem kann die Mehrwertsteuer als förderungsfähige Ausgabe zugelassen werden, wenn der Begünstigte nicht mehrwertsteuerpflichtig ist und die Mehrwertsteuer einen Kostenfaktor bildet.

RECHNUNGSLEGUNG:
Die Rechnungslegung muss innerhalb 31. Juli des auf die Beitragsgewährung oder auf die Anlastung der Ausgabe folgenden Jahres, falls letztere später erfolgt, eingereicht werden. Verstreicht die genannte Frist erfolglos, so wird der Beitrag widerrufen.

(Sorvisc actualisá ai: 04/09/2020)

Ënt competënt

Ufize Svilup dla cooperazion
Palazzo 10, via Crispi 15, 39100 Balsan
Telefono: 0471 41 49 30
Fax: 0471 41 49 39
E-mail: gen@provinz.bz.it
PEC: gen.coop@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinzia.bz.it/Cuntat ndrët: Tel: 0471 414933 Email: maud.brouwer@provincia.bz.it

Orar por la jënt:

Montag bis Freitag: von 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr.

Donnerstag von 8.30 bis 13.00 und 14.00 bis 17.30 Uhr. 

 

Terminns

Das Beitragsansuchen ist vor Beginn des Vorhabens einzureichen.

Der Antrag auf Auszahlung und die Ausgabenbelege müssen innerhalb Juli des auf die Beitragsgewährung oder auf die Anlastung der Ausgabe folgenden Jahres, falls letztere später erfolgt, eingereicht werden.