Zulassung zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers mit Autobussen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Descriziun generala

Am 4. Dezember 2011 ist die Verordnung (EG) 1071/2009 in Kraft getreten, mit der gemeinsame Regeln für die Zulassung zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers mit Autobussen und dessen Ausübung festgelegt werden.

  1. Der Zulassung zum Beruf des Kraftverkehrsunternehmers mit Autobussen (sie unterliegt einer Stempelsteuer zu € 16), sind die Unterlagen bezüglich der Voraussetzungen der Zuverlässigkeit, der fachlichen Eignung, der finanziellen Leistungsfähigkeit und der Niederlassung beizulegen:
  2. Die Zuverlässigkeit wird durch eine Ersatzerklärung nachgewiesen (Formular 1 b):
    • im Falle eines Einzelunternehmens vom Inhaber, im Falle eines Familienbetriebes vom Leiter;
    • im Falle einer offenen Handelsgesellschaft (O.H.G.) seitens aller Gesellschafter, im Falle einer einfachen Kommanditgesellschaft (K.G.) seitens der Komplementäre;
    • im Falle einer Kapitalgesellschaft (A.G., G.m.b.H., ), von Seiten der Verwalter (alleiniger Verwalter oder Mitglieder des Verwaltungsrates);
    • auf jeden Fall vom Verkehrsleiter (siehe unten: fachliche Eignung). 
  3. Die fachliche Eignung
    Das Original des Berufsbefähigungsnachweises des Verkehrsleiters muss vorgelegt werden. Der Verkehrsleiter ist ausdrücklich mit der ständigen, tatsächlichen und ausschließliche Leitung der Transporttätigkeit beauftragt und im Besitz des Berufsbefähigungsnachweises, der durch eine Prüfung erworben werden kann; (Formular 1 c)
  4. Die finanzielle Leistungsfähigkeit
    Kraftverkehrsunternehmen müssen die erforderliche finanzielle Leistungsfähigkeit nachweisen, die zur ordnungsgemäßen Inbetriebnahme und Führung des Unternehmens verfügbar sein muss.
    € 9.000,00 fur den ersten Autobuss und € 5.000,00 für jeden weiteren Autobuss.
  5. Die Niederlassung
    Im Sinne des Verwaltungsdekrets (decreto dirigenziale) vom 25. Jänner 2012 besitzt ein Unternehmen die Voraussetzung der Niederlassung, wenn es:
    • Über einen tatsächlichen und festen Sitz im Staatgebiet verfügt
    • über mindestens ein Fahrzeug verfügt (sobald die Zulassung zum Beruf erlangt wurde)
    • für die effektive und fortwährende Tätigkeit mit den zur Verfügung stehenden Fahrzeugen über eine Betriebsstätte verfügt.

    Dies erklärt das Unternehmen mit einer Ersatzerklärung (Formular 1a).

  • Antrag Zulassung zum Beruf (Anlage 1)
  • Berufsbefähigungsnachweis des Verkehrsleiters (mit Anlage 1 c)
  • Erklärung der finanziellen Leistungsfähigkeit (vom Revisor oder eine Bankgarantie)
  • Ersatzerklärung an Stelle von Bescheinigungen über die Zuverlässigkeit (Anlage 1 b)
  • Ersatzerklärung an Stelle von Bescheinigungen über die Niederlassung (Anlage 1 a)

Auf dem Antrag ist eine Stempelmarke über 16,00 Euro anzubringen.

(eine weitere Stempelmarke über 16,00 Euro wird nur benötigt, wenn das Unternehmen eine Bestätigung der Zulassung zum Beruf erhalten will)

  • Verordnung (EG) 1071/2009
  • verschiedene Rundschreiben und Dekrete des Transportministeriums

(Sorvisc actualisá ai: 20/10/2017)

Ënt competënt

Kraftfahrzeugamt
Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, 39100 Bozen
Telefon: 0471 415451 Sekretariat Kraftfahrzeugamt/Segreteria Motorizzazione
0471/415424 Sekretariat Kraftfahrzeugamt/Segreteria Motorizzazione
0471 41 54 51
E-Mail: carmen.larcher@provinz.bz.it
motorisierung@provinz.bz.it
PEC: kraftfahrzeugamt.motorizzazione@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/mobilitaet/

Orar por la jënt:

Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, BOZEN

Nach vorheriger telefonischer Terminvereinbarung