Werkverkehrslizenz: Ausstellung

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Descriziun generala

Die Güterbeförderung gilt als Werkverkehr, wenn folgende Voraussetzungen gegeben sind:

  1. Die Beförderung darf nicht die ertragreichste Tätigkeit sein, darf also nur eine Hilfstätigkeit im Rahmen der gesamten Tätigkeit des Unternehmens darstellen.
    Die Transportkosten dürfen daher nicht den Hauptteil der Gesamtkosten des Unternehmens ausmachen.
  2. Die beförderten Güter müssen Eigentum des Unternehmens sein oder von ihm verkauft, gekauft, vermietet, gemietet, hergestellt, erzeugt, gewonnen, bearbeitet oder in Stand gesetzt worden sein.
  3. Zweck der Beförderung kann auch die Anlieferung der Güter zum Unternehmen oder der Versand vom Unternehmen sein.
    Die Güter können auch zur Aufbewahrung im eigenen oder angemieteten Depot (mittels eines Mietvertrages) befördert werden.
  4. Das Gesamt-Ladegewicht der Fahrzeuge, die für den Werkverkehr bestimmt sind, soll nicht höher sein als das Unternehmen zur Ausübung seiner Haupttätigkeit benötigt .

Die Werkverkehrslizenz ist vorgesehen für Beförderungen mit Fahrzeuge, deren Gesamtgewicht bei voller Ladung über 6000kg ist. Fahrzeuge für besondere Zweckbestimmung wie z. B. Fahrzeuge mit Drehleiter u.s.w., sind von der Pflicht einer Werkverkehrslizenz befreit.

  • Eintragung in der Handelskammer von Bozen (mit Tätigkeitsbeginn).
  • Der Fahrzeugtyp, für den die Lizenz beantragt wird, muss den Tätigkeiten des Unternehmens entsprechen und in Eigentum oder in leasing sein.
  • Für die Ausstellung der Werkverkehrslizenz für Fahrzeuge mit einer Nutzlast (Ladegewicht) von über 3000 kg muss das Unternehmen den Bedarf nachweisen (siehe Unterlagen).

  • Antrag einer Werkverkehrslizenz (Mod.WV_1 D) in allen Teilen ausgefüllt und unterzeichnet.
  • Für die Ausstellung einer Werkverkehrslizenz für ein Fahrzeug mit einem Ladegewicht über 3000 kg ist das Gutachten des Kraftfahrzeugamtes vorgesehen, es müssen, außer den obgenannten Unterlagen, vorgelegt werden:
  1. Ersatzerklärung des Notorietätsaktes (Mod. WV1.2-D) bezogen auf die letzte abgegebenen Steuererklärung.

    Sollte es sich um ein neugegründetes Unternehmen handeln, das bisher noch keine Steuererklärung eingereicht hat, so müssen die entsprechenden Angaben in Form einer Ersatzerklärung des Notorietätsaktes (Formular CP1.2-D) für den entsprechenden Zeitraum, in dem die Tätigkeit bereits ausgeübt worden ist, angegeben werden.
  2. Für den Zeitraum nach der letzten abgegebenen Steuerklärung muss eine weitere Ersatzerklärung des Notorietätsaktes (Formular WV1.2-D) auf der Grundlage einer provisorischen Bilanz eingereicht werden.
  3. Bericht mit genauer Begründung über die Notwendigkeit des Fahrzeuges, möglichst dokumentiert.

Bezieht sich das Gesuch auf die definitive Erteilung einer bereits provisorisch ausgestellten Werkverkehrslizenz, so muss die Ersatzerklärung des Notoritätsaktes über die letzte Steuererklärung vorgelegt werden; für die Zeitspanne nach der letzten Steuerklärung muss eine weitere Ersatzerklärung des Notorietätsaktes auf der Grundlage einer provisorischen Bilanz eingereicht werden.

  • 32,00 auf K/K 4028 lautend auf Dipartimento trasporti terrestri imposta di bollo Roma.
  • 10,33 auf K/K 401398 lautend auf Autonome Provinz Bozen – Schatzamt Kraftfahrzeugsamt

Die Gebühren können mit Posterlagschein oder auch direkt am Schalterdienst der Abteilung Mobilität -Rittnerstr. 12 "RIBO Center" Bozen - (bar, Bankomat oder Kreditkarte; Zahlungscode: M22) bezahlt werden.

  • Artikel 32 des Gesetzes vom 6. Juni 1974 Nr. 298.
  • Straßenverkehrsordnung, Artikel 83 Gesetzesvertretendes Dekret vom 30. April 1992, Nr. 285

Falls eine der nachstehenden Tätigkeiten ausgeübt wird, sind die jeweiligen Unterlagen vorzulegen:

  • Führung einer Mineral- Sand- Stein- und Schottergrube: eine Ablichtung der Genehmigung und Verhaltensvorschriften zur Eröffnung des Steinbruches;
  • Herstellung von Fertigbeton: Bestätigung der Gemeindeverwaltung, der Carabinieri oder einer anderen Behörde als Beweis, dass die Anlage in Betrieb ist; in diesem Fall muss der entsprechende Ertrag in der Ersatzerklärung des Notorietätsaktes betreffend die Betriebsdaten (Mod.CP1.2-D) getrennt angeführt werden;
  • Erdbewegungsarbeiten: eine Bestätigung über die Verfügbarkeit von Arbeitsmaschinen;

Das Amt behält sich vor, eventuell weitere Unterlagen zu verlangen.

Wichtig: wird dem Antrag um Ausstellung einer Werkverkehrslizenz stattgegeben, so muss innerhalb 6 Monaten ab Zusage, der Antrag um Zulassung des Fahrzeuges eingereicht werden.

Per d'autra nfurmazions prions bel de jì sun la plata dla istituzion cumpetënta per chësc servisc.

(Sorvisc actualisá ai: 02/11/2017)

Ënt competënt

Kraftfahrzeugamt
Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, 39100 Bozen
Telefon: 0471/415424 Sekretariat Kraftfahrzeugamt/Segreteria Motorizzazione
0471 41 54 51
E-Mail: Lidia.Rossi@provinz.bz.it Rossi Lidia
Harald. Rabanser@provinz.bz.it Rabanser Harald
PEC: kraftfahrzeugamt.motorizzazione@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/mobilitaet/

Orar por la jënt:

Landhaus 3b, Silvius-Magnago-Platz 3, BOZEN

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: von 09:00 Uhr bis 12:00 Uhr
Donnerstag: von 08:30 Uhr bis 13:00 und von 14:00 Uhr bis 17:30 Uhr

Terminns

Es gilt eine Frist von 15 Tagen, um fehlende Unterlagen nachreichen zu können.