Bildungstätigkeit für die ladinische Sprachgruppe

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Descriziun generala

Gefördert werden können:


a) wissenschaftliche Tagungen und Kongresse mit Bildungscharakter, die sich
vornehmlich mit einem landesbezogenen Thema befassen,
b) Tätigkeiten und Veranstaltungen mit Bildungscharakter,
c) Lehrgänge, Veranstaltungen und Studienreisen,
d) Ankauf von didaktischem Material und Hilfsmitteln für die Durchführung von Bildungstätigkeiten.

Ansuchen können:
a) Körperschaften
b) Stiftungen,
c) Genossenschaften,
d) Vereinigungen, einschließlich Verbände
e) Komitees.

2. Die Organisationen müssen:
a) nicht gewinnorientiert sein,
b) seit mindestens zwei Jahren eine kontinuierliche Tätigkeit in Südtirol ausüben,
c) in ihrer Satzung die Durchführung von Tätigkeiten mit Bildungscharakter verankert haben,
d) über eine geeignete Organisationsstruktur verfügen,
e) ihre Tätigkeit im Einklang mit der Satzung ausüben, unter Beachtung der Grundsätze der Wirtschaftlichkeit und der Transparenz im
Rahmen der Geschäftsgebarung.

Anträgen auf ordentliche Beiträge und Projektbeiträge sind folgende Unterlagen
beizulegen:

a) Tätigkeitsprogramm des Bezugsjahres oder Beschreibung des Projekts mit Angabe der Ziele, der Zielgruppen, des Ortes und des Durchführungszeitraums, der eingebundenen Personen, der Kooperationspartner, der Kommunikations-mittel und der geschätzten Teilnehmerzahl,
b) detaillierter Kostenvoranschlag,
c) Finanzierungsplan, mit genauer Angabe der finanziellen Mittel laut Artikel 6,
d) Zeitplan für die Tätigkeiten.

2. Anträgen auf ergänzende Beiträge sind folgende Unterlagen beizulegen:

a) Begleitbericht, in dem die Notwendigkeit oder die Zweckmäßigkeit eines ergänzenden Beitrags begründet wird,
b) neuer Kostenvoranschlag,
c) neuer Finanzierungsplan mit genauer Angabe der finanziellen Mittel laut Artikel 6,
d) Zeitplan für die Tätigkeiten.


3. Bei Erstanträgen muss auch eine Kopie des Gründungsaktes und der Satzung beigelegt werden. Eventuelle Änderungen des Gründungsaktes und Satzungs-änderungen müssen dem zuständigen Amt mitgeteilt werden.

Wir bitten Sie, eine Stempelmarke zu 16,00 € anzubringen (ausgenommen sind ONLUS-Vereine und öffentliche Körperschaften).

Für die Auszahlung des Beitrages sind folgende Unterlagen einzureichen:

  1. Antrag um Auszahlung des Beitrages;
  2. eine vom Begünstigten unterschriebene Liste aller Rechnungsbelege, die vorgelegt werden (in 2-facher Ausfertigung);
  3. Rechnungsbelege zumindest in Höhe des gewährten Beitrages.
    Die einzelnen Originalbelege sind geordnet nach der oben angeführten Liste vorzulegen. Die Originalbelege werden nach der erfolgten Auszahlung des Beitrages rückerstattet.

Alle Rechnungsbelege müssen:

  • an die begünstigte Vereinigung adressiert sein;
  • saldiert sein (falls kein Bankbeleg vorgelegt werden kann, muss die Rechnung eine ord­nungsgemäße Saldierung enthalten, bestehend aus: Vermerk "bezahlt", Stempel der Firma und Unterschrift des gesetzlichen Vertreters dieser Firma sowie Datum der erfolgten Zahlung);
  • sich auf den Zweck beziehen, für den der Beitrag gewährt worden ist. Die vorgelegten Rechnungsbelege müssen mit dem Kostenvoranschlag, der dem Gesuch beiliegt, über­einstimmen;
  • den bestehenden gesetzlichen Steuerbestimmungen hinsichtlich Mehrwertsteuer, Steuervorabzug, Stempelgebühr, Steuernummer usw. entsprechend ausgestellt sein.

Falls Sie einen Beitrag für eine Publikation, die Realisierung einer CD oder DVD erhalten haben, bitten wir Sie, fünf Exemplare im Amt für ladinische Kultur abzugeben.

(Sorvisc actualisá ai: 22/02/2019)

Ënt competënt

Amt für Bildungsverwaltung
Bindergasse 29, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 70 10
E-Mail: Ladinische-Kultur@provinz.bz.it
PEC: culturayintendenzaladina@pec.prov.bz.it
Website: http://www.provinz.bz.it/formaziun-lingac/scora-ladina/de/default.asp

Orar por la jënt:

Montag, Dienstag, Mittwoch, Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 18.00 Uhr

Terminns

a) Anträge auf ordentliche Beiträge: bis einschließlich 31. Jänner des Bezugsjahres,
b) Anträge auf Projektbeiträge: bis einschließlich 31. Jänner des Bezugsjahres.Bei Bedarf kann auch im Laufe des Jahres ein Antrag gestellt werden,
c) Anträge auf ergänzende Beiträge: im Laufe des Bezugsjahres.