Zuschuss zum Aufbau einer Zusatzrente für Hausfrauen

Ein Dienst der Südtiroler Landesverwaltung

Descriziun generala

Es handelt sich um einen Beitrag für Hausfrauen, welche in einen Zusatzrentenfonds eingeschrieben, volljährig und bei keiner anderen aus selbständiger oder lohnabhängiger Arbeit erwachsenden Pflichtversicherung eingetragen sind, sowie keine direkte Rente beziehen.

a) Hausfrauen:

Unter Hausfrauen versteht man Personen, die sich innerhalb der eigenen Familie direkt und ausschließlich mit der Organisation und dem Ablauf des Familienlebens befassen und für die Pflege und die Erziehung der minderjährigen Kinder oder für die Pflege des Ehepartners/Lebenspartners oder für die anderen pflegebedürftigen Familienmitglieder sorgen.

Im Falle, dass die im Haushalt tätige Person keine minderjährigen Kinder und keine pflegebedürftigen Familienangehörigen zu betreuen hat, steht der regionale Beitrag nur nach Vollendung des 55. Lebensjahres zu.

b) Ansässigkeit zum Zeitpunkt des Antrages:

  • 5 Jahre Wohnsitz in der Region Trentino-Südtirol oder
  • 15 Jahre in der Region Trentino-Südtirol (auch unterbrochen), davon mindestens 1 Jahr ununterbrochen vor Einreichung des Gesuches.

Der Antrag kann eingereicht werden:

  • bei allen Patronaten des Landes, die beim Ausfüllen und Weiterleiten an die Agentur behilflich sind;
  • bei der Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung in der Kanonikus-Michael-Gamper-Straße Nr. 1 in Bozen.

Die wirtschaftliche Lage der Familiengemeinschaft wird durch die einheitliche Einkommens- und Vermögenserklärung (EEVE) bewertet. Dekret des Präsidenten der Region vom 12. Juni 2012, Nr. 6/L.

Um das Gesuch für den Aufbau einer Zusatzrente für Hausfrauen einzureichen, wird ab dem 1. Juli 2019 die EEVE Erklärung 2018 benötigt. Dafür wenden Sie sich an die Steuerbeistandzentren (CAAF) und/oder an jene Patronate welche diesen Dienst anbieten oder Sie können den Online-Dienst eGov nutzen.

Die Nutzung dieses Dienstes ist kostenfrei.

Wie hoch ist der Zuschuss?

Der Beitrag muss in den Rentenfonds eingezahlt sein.

Der Zuschuss wird im Ausmaß von 30%, 40% oder 50% des eingezahlten Beitrages bis max. € 500,00 und für höchstens 10 Jahre gewährt.

Die wirtschaftliche Lage der Familie der antragstellenden Person darf folgende Einkommensgrenzen nicht überschreiten:

Höchsteinkommen (einschließlich der Bewertung des Vermögens) für das Beitragsjahr 2016 und folgende:

Anzahl

Personen    

Äquivalenz-    

ziffer

          50 %

               40 %

               30 %

1

1,00

0,00  - 16.000,00       

16.000,01 – 22.000,00         

22.000,01 –   30.000,00

2

1,57

0,00  - 25.120,00       

25.120,01 – 34.540,00         

34.540,01 –   47.100,00

3

2,04

0,00  - 32.640,00       

32.640,01 – 44.880,00         

44.880,01 –   61.200,00

4

2,46

0,00  - 39.360,00       

39.360,01 – 54.120,00         

54.120,01 –   73.800,00

5

2,85

0,00  - 45.600,00       

45.600,01 – 62.700,00         

62.700,01 –   85.500,00

6

3,20

0,00  - 51.200,00       

51.200,01 – 70.400,00         

70.400,01 –   96.000,00

7

3,55

0,00  - 56.800,00       

56.800,01 – 78.100,00         

78.100,01 – 106.500,00

Für jede zusätzliche Person wird die Äquivalenzziffer um 0,35 erhöht. 

Die Äquivalenzziffer wird um 0,2 erhöht:

  • wenn die Familiengemeinschaft nur aus einer Person besteht, diese alleine wohnt und die Kosten nicht mit anderen teilt;
  • wenn in der Familiengemeinschaft minderjährige Kinder sind und beide Elternteile (oder ein Elternteil mit dem Partner, der im Haushalt lebt) oder der alleinerziehende Elternteil im Bezugszeitraum der EEVE einer Arbeit nachgegangen sind. Das Bruttoeinkommen je Person muss dabei mindestens 10.000 € betragen.


Der Zuschuss ist nicht vereinbar mit der Hausfrauenrente (Maßnahme des Regionalgesetzes Nr. 3/1993) und nicht kumulierbar mit den weiteren Maßnahmen des Regionalgesetzes Nr. 7/1992 und des Regionalgesetzes Nr. 1/2005.

Als Familie gilt: die antragstellende Person, der/die Ehepartner/in, der/die Lebensgefährte/in und ihrer minderjährigen Kinder, Pflegekinder und der pflegebedürftigen Familienmitglieder.

Eigenschaften der minderjährigen Kinder:
Es müssen Kinder der antragstellenden Person, des Ehepartners/der Ehepartnerin, der Person in eingetragener Lebenspartnerschaft oder der in eheähnlicher Gemeinschaft lebenden Person sein. Diese müssen mit der antragstellenden Person zusammenleben und auf ihrem Familienbogen aufscheinen.

Eigenschaften der pflegebedürftigen Personen:
Der Beitrag wird gewährt für die Pflege des/der Ehepartners/in, der Person mit der man zivilrechtlich zusammenlebt, der Verwandten bis zum 4. Grad und der Verschwägerten bis zum 3. Grad, des/der Lebensgefährten/in, der/die im Melderegister des/der Antragstellers/in aufscheint und der entsprechenden Verwandten bis zum 3. Grad.
Die pflegebedürftige Person muss auf der Familienstandsbescheinigung der antragstellenden Person aufscheinen oder bei dieser wohnhaft sein.

Als pflegebedürftig gelten Personen, denen ein Invaliditätsgrad von mindestens 74% zuerkannt wurde, als auch Zivilblinde und Gehörlose.

Transparenz
Informationen über die Dauer des Verfahrens, den Verfahrensverantwortlichen, die Ersatzbefugnis und Mittel des verwaltungsmäßigen und gerichtlichen Rechtsschutzes unter dem folgenden Link

(Sorvisc actualisá ai: 03/07/2019)

Ënt competënt

ASWE Agentur für soziale und wirtschaftliche Entwicklung
Landhaus 12, Kanonikus-Michael-Gamper-Straße 1, 39100 Bozen
Telefon: 0471 41 83 19 Wolfgang Zippl
Fax: 0471 41 83 29
E-Mail: aswe.asse@provinz.bz.it
PEC: aswe.asse@pec.prov.bz.it
Website: https://aswe.provinz.bz.it/

Orar por la jënt:

Montag, Dienstag, Mittwoch und Freitag: 9.00 - 12.00 Uhr
Donnerstag: 8.30 - 13.00 Uhr, 14.00 - 17.30 Uhr

Terminns

01.07.2019